DT News - Austria - Detailergebnisse der Wiener Spitalsumfrage 2023

Search Dental Tribune

Detailergebnisse der Wiener Spitalsumfrage 2023

Die Wiener Spitäler sind in der Versorgung der Wiener Bevölkerung ein zentraler Ort. © terovesalainen – stock.adobe.com
www.medinlive.at

www.medinlive.at

Do. 4 Jänner 2024

Speichern

WIEN – Im Rahmen einer Pressekonferenz am 14. November wurden neue Detailergebnisse der Wiener Spitalsumfrage 2023 von Peter Hajek präsentiert und eingeordnet.

Ergebnis: Die Wiener angestellte Ärzteschaft hat der Stadtpolitik ein alarmierendes Zeugnis ausgestellt. Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart steht solidarisch hinter den Anliegen der Spitalsärzte, ließ sich allerdings aufgrund eines wichtigen Termins im Zuge der Finanzausgleichsdiskussionen entschuldigen.

Steinhart: „Es sind entscheidende Wochen für die Gesundheitsversorgung in ganz Österreich. Die Wiener Spitäler sind in der Versorgung der Wiener Bevölkerung ein zentraler Ort.“Meinungsforscher Peter Hajek zu den neuen Detailergebnissen: „Die Einschätzung der Befragten zur Wiener Gesundheitspolitik hat sich im Vergleich zu 2022 noch einmal signifikant eingetrübt. Hinzu kommt eine hohe Unzufriedenheit betreffend Unternehmensführung in den Spitälern und der IT-Infrastruktur. Im Detail heißt das, dass 61 Prozent mit der Unternehmensführung unzufrieden sind, im Wiener Gesundheitsverbund (WiGev) sind es 72 Prozent. Bei der Infrastruktur sind im WiGev insgesamt 60 Prozent unzufrieden – gegenüber 33 Prozent in den Ordensspitälern. Was die bauliche Infrastruktur betrifft, ist die Bewertung der Spitalsärzte – positiv formuliert – durchwachsen. Bei den WiGev-Spitälern empfinden 43 Prozent die gebäudetechnische Infrastruktur als sehr belastend oder belastend, im Wiener Gesamtschnitt sind es 42 Prozent.“

Kurienobmann und Vizepräsident Stefan Ferenci: „Seit Monaten ignoriert die Politik unsere Vorschläge aus dem 10-Punkte-Plan zur Rettung der Wiener Spitäler. Zuvor hatte man ja gar behauptet, es sei nichts vonseiten der Ärzteschaft gekommen. Unsere Kollegen in den Spitälern sehen das offenbar anders. Wir sind nach wie vor gesprächsbereit, aber es kann so nicht weitergehen. Frustration und Abwanderung sind real und keine Naturkatastrophen, die über einen hereinbrechen – die Politik kann etwas dagegen tun. Wir marschieren am 4. Dezember im Interesse der Patienten, ihrer Angehörigen und aller Spitalsbeschäftigten, die trotz der unzureichenden Bedingungen die Stellung halten.“Der stellvertretende Kurienobmann Eduardo Maldonado-González sieht die Politik in der Pflicht: „Wenn 66 Prozent aller Befragten unzufrieden mit der Arbeit des Gesundheitsstadtrates sind (Vorjahr 42 Prozent), kann man nicht mehr mit der Ausnahmesituation einer Pandemie argumentieren. Es geht uns nicht um eine bestimmte Personalie aus der Politik oder der ebenfalls schlecht bewerteten Unternehmensführung in den Spitälern, sondern um strukturelle Probleme, unter denen Spitalsärzte, aber vor allem auch die Pflege immens leiden. Da muss es doch im Interesse der Stadtpolitik sein, dem etwas entgegenzusetzen. Ich sehe die Bereitschaft aber bislang nicht und deshalb protestieren wir am 4. Dezember.“Die Ärztekammer für Wien hat zur Vernetzung und Organisation von Teilnehmern entsprechende Kommunikationskanäle eingerichtet.

Auf https://streik.aekwien.at/ werden FAQs und weitere Informationen zu den Streik- und Kampfmaßnahmen bereitgestellt.

Quelle: www.medinlive.at

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

advertisement
advertisement