Dental Tribune Austria
Laurent Zenou, Product Direktor Imaging bei Acteon. (Foto: Acteon)

Leichtgewichtig und minimalinvasiv

By Acteon
August 26, 2019

Acteon präsentiert mit dem Pietzotome Cube Star die Weiterentwicklung seines Knochen-Ultraschallchirurgiegeräts auf der IDS. Mit dem neuen Pietzotome Cube Star gebe es weniger Schmerzen und weniger Blutungen, verspricht Laurent Zenou, Product Direktor Imaging bei Acteon. Implantologe Prof. Dr. Marcel Wainwright nennt das neue Gerät ein „Worldclass Tool“. Ebenfalls neu sind die 3-D Röntgengerät X-Mind prime und X-Mind trium.

„Der X-Mind prime ist von A bis Z neu“, erklärt Acteon CEO Marie-Laure Pochon. Das kompakte Gerät wiegt leichte 62 Kilogramm und lasse sich in nur einer Stunde von einer Person aufbauen, so Pochon. Der X-Mind trium kommt im Vergleich mit einem Standard X-Mind Gerät mit rund der Hälfte der Strahlenbelastung aus. Die Qualität der Röntgenaufnahmen leidet dabei nicht. „Das macht einen großen Unterschied für den Patient und den Anwender“, sagt Pochon.

Eine große Hilfe für den Zahnarzt verspricht sich Product Direktor Zenou durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz: Artificial Intelligence by Acteon (AI) heißt die Entwicklung. Der Algorithmus analysiert etwa Röntgenaufnahmen des Patienten und erkennt sofort dessen Gesundheitsstatus. „AI kann helfen bessere Diagnosen zu stellen“, ist sich Zenou sicher. Und das aktuelle Programm sei dabei nur der Anfang.

„Der Pietzotome Cube Star macht schwierige Operationen einfach“, sagt Implantologe Marcel Wainwright. Kein Patient wolle Schmerzen und langwierige Eingriffe, deshalb sei der Cube Star so sinnvoll, denn er reduziert die Operationszeit. Durch den Einsatz des Pietzotome Cube Star bestehet keine Gefahr den Alveolarknochen zu beschädigen, so kann der komplette Zahn atraumatisch und minimalinvasiv entfernt werden.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2019 - Alle Rechte vorbehalten - Dental Tribune International